Interview mit Christian Ropel, WeAdvise AG - TME AG - The Transformation Management Experts
TME Experteninterview

Interview mit Christian Ropel, WeAdvise AG

teilen

Fassen Sie kurz zusammen, welche Idee hinter Ihrem Geschäftsmodell steht.

Die Idee hinter dem Geschäftsmodell von WeAdvise ist, dass sich die digitale Vermögensverwaltung (je nach Ausgestaltung auch als Robo Advice bezeichnet) zu einem „Must-Have“-Feature im Investmentgeschäft entwickeln wird.

Wir glauben, dass sowohl etablierte Finanzdienstleister als auch kundenorientiert denkende Non-Banks dabei nur erfolgreich sein können, wenn sie ihre eigene Marke und ihre eigenen Lösungen in den Mittelpunkt eines solchen Angebots stellen. Dafür bieten wir, als unabhängiger B2B-Technologielieferant, die richtigen Tools.

Welche expliziten Vorteile / Mehrwerte bieten Sie Ihren Kunden?

Wir bieten eine schnell einsetzbare, aber dennoch in den wesentlichen Merkmalen anpassbare White-Label-Lösung für die eigene digitale Vermögensverwaltung. Diese wird im „Look & Feel“ unseres Kunden ausgeliefert – WeAdvise existiert als Marke für den Endkunden nicht.

Unsere Technologie basiert im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern auf einer offenen Architektur, die die Einbindung von eigenen Vermögensverwaltungsstrategien sowie die Anbindung zahlreicher Bankpartner erlaubt.

Dabei sind wir als reiner B2B-Dienstleister ohne eigenes Endkundengeschäft richtig positioniert, um Interessenskonflikte gar nicht erst entstehen zu lassen.

Wie wird sich der Bereich Digital Wealth Management in den kommenden 3 – 5 Jahren entwickeln?

Wir sehen einen Trend zu digitalen Lösungen, die einerseits individuell auf den Anleger und seine Bedürfnisse zugeschnitten, aber an sinnvollen Stellen in der Herstellung auch standardisiert sind. Neue Technologien aber auch Regulatorik (z. B. MiFID II) sind wesentliche Treiber dieser Entwicklung.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern glauben wir nicht an einen absoluten Siegeszug von Algorithmus-basierten Anlagestrategien. Der Anleger will die menschliche Komponente nicht missen.

Mittel- und langfristig glauben wir, dass die Verknüpfung von Robo Advice und Open Banking ein wichtiger Faktor für die Verbesserung der Beratungsleistung darstellt. Als Beispiele sind hier die ganzheitliche Finanzplanung und die Integration von Fremdaccounts/-depots zu nennen. Derzeit befinden wir uns, aus unserer Sicht, noch am Anfang dieser Entwicklung.

Welche Bedeutung werden persönliche Beratung bzw. Filialen dabei zukünftig noch haben?

Wir glauben an ein hybrides Modell, in dem persönliche Beratung und Mehrwert stiftende digitale Tools verknüpft werden. Je nach Vorlieben des Anlegers kann das Pendel dabei in die eine oder die andere Richtung ausschwenken.

Für einige Anleger werden reine Digitalangebote ausreichen, da ihr Bedarf für komplexe Lösungen nicht gegeben ist oder ausreichend Vorbildung und Erfahrung in Finanzanlagen vorhanden. Auf der anderen Seite wird es immer auch Anleger geben, die persönliche Betreuung schätzen oder schlichtweg in komplexen Lebenssituationen (individuelle steuerliche Aspekte, Erbfälle, Nachfolgeplanung im eigenen Unternehmen etc.) auf einen spezialisierten Berater angewiesen sind.

In jedem Fall kann Technologie helfen, die Zeit des Beraters auf die wichtigen Aufgaben, d. h. die individuelle Betreuung des Kunden, zu fokussieren, da repetitive Aufgaben wie die Administration automatisiert bzw. zentralisiert werden.

Was sind die größten Herausforderungen für WealthTechs allgemein und speziell für WeAdvise?

Die Gesamtsituation für WealthTechs ist aus unserer Sicht relativ günstig.

Die Nachfrage nach Digitallösungen zieht an, da die Mehrheit der Branche erkannt hat, dass sie sich im Wandel befindet. Dennoch haben wir es mit sehr komplexen Lösungen zu tun, die im Spannungsfeld zwischen Regulatorik, etablierten Partner (wie z. B. Transaktionsbanken) und Kundenwünschen steht. Diese, zur Zufriedenheit aller, zu vereinen, ist sicherlich eine Herausforderung für WealthTechs.

WeAdvise selbst ist derzeit (Mai 2018) ein noch relativ junges Unternehmen, das sich am Markt eine Positionierung erarbeiten muss. Dennoch glauben wir fest daran, dass wir WeAdvise als ein führender Anbieter im B2B-Markt für digitale Wealth-Management-Lösungen etablieren können. Dabei hilft uns nicht zuletzt, dass wir mit Finconomy und unseren Schwesterfirmen Teil eines FinTech-Ökosystems mit ausgezeichnetem Track Record und starker Kundenbasis sind.

Co-Founder & Managing Director, WeAdvise AG
WeAdvice Christian Ropel
Kurzüberblick

Geschäftsmodell
WeAdvise