Digitale Ökosysteme im Banking

Ganzheitliche Lösungen

Digitale Ökosysteme im Banking

Die zunehmende Vernetzung der Gesellschaft mit ihrer Umgebung bietet für Unternehmen ein hohes Geschäftspotenzial. Plattformbasierte Unternehmen wie Amazon, Google oder Apple nutzen ihre technischen Möglichkeiten, um jederzeit im Alltag der Internetnutzer präsent zu sein. Das Internet, als ein Netzwerk digitaler Ökosysteme treibt die Integration vormals abgegrenzter Märkte voran. Verfügen Banken mit ihrem Online-Angebot über eine Plattform mit ähnlichem Potenzial?

Digitale Ökosysteme als Teil einer Blue Ocean Strategy

Bankprodukte werden immer homogener und sind daher aus Nutzengesichtspunkten für den Kunden kaum noch voneinander abzugrenzen. Darüber hinaus ist eine Produktdifferenzierung über das Pricing aufgrund des niedrigen Zinsumfeldes und daraus resultierender niedriger Margen kaum eine Option. Dies zwingt Banken immer mehr dazu, ihren Fokus auf die Identifikation und Analyse zukünftiger Trends und veränderte Kundenbedürfnisse zu legen. Grundlegende Anpassungen alter Geschäftsprozesse und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle resultieren oftmals daraus. Eine Lösung sich zukünftsfähig aufzustellen ist der Aufbau von digitalen Ökosystemen.

Digitale Ökosysteme – was bedeutet dies eigentlich?

Digitale Ökosysteme, dieser Begriff ist derzeitig ominpräsent. Aber was verbirgt sich eigentlich dahinter? Viele Marktteilnehmer nutzen diesen Begriff ohne eine Definition mit an die Hand zu geben. Oft wird es auch synonym zum Thema Plattform verwendet. Dabei ist hier eine klare Trennung zu sehen. Ein Digitales Ökosystem bietet dem Kunden verschiedene Produkte von einigen ausgewählten Anbietern an – im Gegensatz zur Plattform, die ähnliche Produkte von verschiedenen Anbietern vertreibt.

Ein digitales Ökosystem zentriert sich in der Regel um ein Fokusthema. Fokusthemen können beispielsweise die Baufinanzierung oder Geldanlage für sehr vermögende Kunden sein. Das Fokusthema bestimmt der Anbieter des Ökosystems selbst, auf Basis was am besten zu den Kundenerwartungen und zur eigenen Organisation und zur strategischen Ausrichtung passt. Mit dem Ökosystem wird den eigenen Kunden ein Zusatzangebot zur Verfügung gestellt, was  in dieser Form nicht auf dem Markt zu finden ist.

Die Partner eines Ökosystems werden einzeln und gezielt ausgewählt. Die richtige Auswahl ist hierbei ein entscheidendes Erfolgskriterium ebenso wie die Reihenfolge, in der die Partner angebunden werden.

Ebenso sollte das Partnermanagement strukturiert aufgebaut werden, um Wechselwirkungen innerhalb des Systems zu generieren und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Nicht nur für Großbanken ist es sinnvoll ein digitales Ökosystem zu haben

Viele Institute glauben, dass digitale Ökosysteme und die Einführung dieser nur erfolgreich bei Großbanken und internationalen Technologieunternehmen umgesetzt werden kann. Jedoch hängt es vielmehr von der Unternehmenskultur und weiteren Umständen ab, ob der Aufbau und das Betreiben eines Ökosystems für das eigene Institut sinnvoll sind.  

Auch für mittelständische und kleinere Institute bietet es sich, an solch ein System aufzubauen. Sie können somit ihren Kunden einen erheblichen Mehrwert mit Customer Experience (…. Hier Link zu Customer Experience Design /UXD…)rund um ein Fokusthema bieten und sich damit im Wettbewerb zu behaupten. Kleinere Instituten können beispielsweise von kürzeren Entscheidungswegen und oft auch von der agileren Umsetzung von veränderten Kundenerwartungen profitieren.

Warum lohnt es sich ein digitales Ökosystem aufzubauen

Ein funktionierendes Ökosystem zu haben, ist ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Ziel ist es dabei, den Kunden an das eigene System zu binden. Innerhalb des Ökosystems rückt nicht das Bankprodukt in den Vordergrund, sondern der Mehrwert der Dienstleistungen. Die Bank wird zu einem attraktiven Partner für eine Vielzahl weitreichender Entscheidungen.

Ein digitales Ökosystem bietet nicht nur dem Kunden, sondern auch der Betreiber (z. B. Banken) viele Vorteile.

Der Kunde hat den Schlüsselvorteil eines bequemen Systemzugangs. Mit einem einzigen Zugang erhält der Kunde individuelle Dienstleistungen und Produkte des Ökosystem-Betreibers (bspw. eine Bank) sowie externer Anbieter. Ebenso profitiert dieser somit durch ein stetiges Wachstum an Nutzern des Ökosystems und einhergehenden Netzwerkeffekten. Für den langfristigen Erfolg Digitaler Ökosysteme sind hier besonders die indirekten Netzwerkeffekte relevant. Demnach profitieren Endkunden nicht nur von der wachsenden Nutzerzahl des Bankökosystems, sondern vor allem von der steigenden Teilnehmerzahl verbundener Netzwerke. Zum Beispiel erhöht die steigende Nutzeranzahl eines Immobilienportals den Nutzen für Kunden des Bankökosystems, welches das Portal angeschlossen hat, da das Angebot an Immobilien steigt.

Digitales Ökosystem – eine fortwährende agile Entwicklung

Aufgrund der schnelleren Innovationszyklen gibt es immer häufiger einen Wandel von einer klassischen Projektentwicklung zu einer agilen Entwicklung, was elementar für den Aufbau eines Digitalen Ökosystems ist.

Ein digitales Ökosystem aufzubauen und relevant zu halten ist ein stetiger Prozess. Der Live-Gang, also das erstmalige Nutzbarmachen bei den eigenen Kunden, erfolgt in der frühen Expansionsphase. Durch Erfahrungswerte und die stetige Weiterentwicklung des Nutzerversprechens durch Schaffung von Mehrwerten wird Digitale Ökosystem künftig immer weiter ausgebaut.

Wir geben unser Wissen gerne weiter 

Publikationen zu diesem Thema

Whitepaper | Januar 2018

Vorgehensmodell zum Aufbau eines digitalen Ökosystems

Whitepaper | Januar 2018

Das Online-Banking als Basis eines bankzentrierten digitalen Ökosystems

Warum wir Ihr Ansprechpartner sind

Unser Vorgehensmodell

Sie möchten ein digitales Ökosystem aufbauen? Wir helfen Ihnen gerne dabei. Unsere Experten begleiten Sie von der Entwicklung der Idee Ihres Ökosystems über die Anbindung der richtigen Partner bis hin zum Go-Live und dem Ausbau der Relevanz Ihres Ökosystems.

Definition der Strategie

Ist der Aufbau eines digitalen Ökosystems für mein Institut sinnvoll?

Ideenfindung

Was ist die Idee und der Nutzen Ihres Ökosystems? Für welche Kunden soll Ihr Ökosystem aufgebaut werden?

Partnerwahl

Welche Partner sind geeignet für Ihr Ökosystem? Wie wird ein gutes Partnermanagement aufgebaut?

IHr Ansprechpartner

Jana Ebner

Gemeinsam mit  Stefan Roßbach, Partner TME, betreut Jana Ebner das Thema Digitale Ökosysteme im Banking. Mit ihrem Team sorgt sie für ein individuelles, auf Sie zugeschnittenes Ökosystem.

TME Ansprechpartner

Jana Ebner

Gemeinsam mit  Stefan Roßbach, Partner TME, betreut Jana Ebner das Thema Digitale Ökosysteme im Banking. Mit ihrem Team sorgt sie für ein individuelles, auf Sie zugeschnittenes Ökosystem.