TME Projektreferenz

Implementierung von IFRS 9 konformen Impairment-Methoden

Projektablauf

Thema
IFRS 9 konforme Risikoparameter (EAD)

Impairment-Modelle für signifikante Spezialfinanzierungen

Analyse und Weiterentwicklung bestehender Fachkonzeptionen
Thema
Ausgangslage
Mit der Einführung von IFRS 9 zum 01.01.2018 müssen Point-in-time Risikoparameter für einen 1-Jahres-Horizont als auch für die gesamte Lebenszeit des Finanzinstruments geschätzt werden; beim EAD müssen hierfür auch außerplanmäßige Zahlungen berücksichtigt werden

Zur Berechnung des IFRS 9 ECL sind unter anderem Cash Flow und Parameter basierte Ansätze möglich

Neben Konzeption und Implementierung erfordert IFRS 9 ebenfalls eine prüfungssichere Fachkonzeption
Ausgangslage
Ergebnis
Analyse, Entwicklung und Implementierung einer geeigneten Methodik zur Berücksichtigung von außerplanmäßigen Zahlungen (Behavioural Cash Flows vs. Prepayment Factor) inklusive der Datenanalyse zur Berechnung eines Prepayment Factor für unterschiedliche Segmente/Laufzeiten

Konzeption und Umsetzung einer geeigneten Impairment-Methodik für Spezialfinanzierungen (DCF vs. Parameter)
Prüfungskonforme Dokumentation der Ergebnisse sowie Weiterentwicklung bestehender Fachkonzepte
Ergebnis

Mehrwert der TME

  • Entwicklung einer geeigneten EAD Modellierungs-Methodik
  • Validierung geeigneter Impairment-Modelle für Spezialfinanzierungen
  • Aufbau einer prüfungssicheren Fachkonzeption
TME Ansprechpartner

Stefan Steinhoff

Gemeinsam mit  seinem Team betreut Stefan Steinhoff, Partner TME, den Bereich Risk & Regulatory

TME Ansprechpartner

Stefan Steinhoff

Gemeinsam mit  seinem Team betreut Stefan Steinhoff,
Partner TME, den Bereich Risk & Regulatory.