Workshop

WIRKshop "Insights in Process Automation"

WIRKshop = LERNwerkstatt mit ErgebnisWIRKUNG

Das erwartet Sie:

Process Automation Workshop TME

WIRKshop "Insights in Process Automation" als geschlossenes Format

Mit dem WIRKshop „Insights in Process Automation“ bieten wir ein geschlossenes Format an, dass sich für eine praktische Einführung in Process Automation ebenso eignet wie für eine tiefgreifende Diskussion der Komplexitäten bei der Implementation.


„Insights in Process Automation“ – der Name ist Programm: Innerhalb eines Arbeitstages vermittelt Ihnen der WIRKshop (als Präsenz- oder Online-WIRKshop möglich) die nötigen Fähigkeiten, um Automatisierungspotentiale zu erkennen, zu heben und zu verwalten. Neben Einblicken in diverse Lösungen (und Lösungsanbieter) geben wir Ihnen ebenfalls eine Einführung in Best-Practices zum Umgang mit Prozessautomatisierung, vermittelt in Deep Dive Sessions.

  • Automation Mindset
  • Einführung in Prozessautomatisierung
  • Aussagekräftiger Business Case für Prozessautomatisierung
  • Deep-Dives zu
    •  Auswahl von Prozessen
    • Analyseansätze mit Process Mining
    • Methodische Ableitung von technischen Prozessen aus fachlichen Geschäftsprozessmodellen
    • Entwicklungsprozess mit Low-Code Automation
    • Umgang mit Komplexitäten
    • Datenmanagement-Strategien
    • Stakeholder & Change Management
  • Erfolgreiche Process Automation Implementation

Wir nutzen ein interaktives WIRKshop-Format zur Vermittlung von Markteinblicken, fachliche Diskussionen und praktische Übungen.


Methode

  • Strukturierte Wissensvermittlung in leicht verständlichen Vorträgen
  • Mix zwischen WIRKshop und Think-Tank
  • Fachliche Diskussionen mit Subject-Matter-Experts

Mehrwerte

  • Einstellung eines Automation Mindsets
  • Gemeinsames und einheitliches Verständnis über Process Automation von allen WIRKshop-Teilnehmern
  • Vermittlung von Best-Practices in Process Automation
  • Greifbare Diskussion mit SMEs zu praktischen Lösungsansätzen in Process Automation
  • Process Automation Argumentationskette für Stakeholder Management und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
  • Wissensweitergabe zur erprobten Process Automation Journey
  • Aufgelöste Rollenmuster und „Machtverhältnisse“ der Teilnehmer
  • Schafft Commitment und richtet Teams auf die gemeinsam erkannten Aufgabenfelder aus

Der im folgenden dargestellte Ablauf bildet den groben Rahmen des WIRKshops ab. Die inhaltlichen Schwerpunkte und den tatsächlichen Ablauf passen wir gerne den speziellen Anforderungen Ihres Unternehmens an.

Vormittag

1. Einführung in den WIRKshop (15min)

  • Vorstellung der Teilnehmer
  • Vorstellung der Agenda und des WIRKshopansatzes

 

2. Automation Mindset (30min)

  • Wie erkenne ich Automatisierungspotentiale?
  • Wie gehe ich mit Automatisierungspotentialen um?

 

3. Einführung in Prozessautomatisierung (30min)

  • Begriffsdefinition und – Abgrenzung
  • Welche gängigen Lösungen von Prozessautomatisierung gibt es?
  • Für welche Anwendungsfälle eignet sich welche Lösung?

 

4. Aussagekräftiger Business Case für Process Automation (30min)

  • Zentrale Elemente für die Investitionsbegründung in Process Automation
  • Process Automation Business Case Berechnung

 

5. Deep Dives in ausgewählte Themengebiete (Teil1) (90min)

  • Auswahl von Prozessen
    • Automatisierungspotentiale erkennen
  • Analyseansätze mit Process Mining
  • Methodische Ableitung von technischen Prozessen aus fachlichen Geschäftsprozessmodellen

 

Nachmittag

6. Deep Dives in ausgewählte Themengebiete (Teil2) (120min)

  • Entwicklungsprozess mit Low-Code Automation
  • Umgang mit Komplexitäten
  • Datenmanagement-Strategien
  • Stakeholder & Change Management

 

7. Erfolgreiche Process Automation Implementation (45min)

  • Erfolgreiche Process Automation Implementation
    • Proof-of-Concept
    • Umsetzungsansatz (First 100 Days)
    • Erfolgsfaktoren
  • Prozessautomatisierung managen
  • Life-Cycle-Management
  • Zusammenarbeit von IT- und Fachabteilung

 

8. Abschluss des WIRKshops (15min)

  • Diskussion zu Hyperautomation
  • Bewertung des WIRKshops

Welchen Nutzen bringt der WIRKshop für Ihr Unternehmen und die Teilnehmer?

  • Sie erhalten Impulse für das Automation Mindset und die Erkennung von Automatisierungspotentialen
  • Sie lernen inhaltliche und methodische Grundlagen in Process Automation
  • Sie können nach dem WIRKshop diverse Automatisierungslösungen unterscheiden und Use Cases zuordnen
  • Sie nehmen einen konkreten Fahrplan für Ihr Unternehmen mit.
Für wen ist der WIRKshop geeignet? Der WIRKshop ist eine unternehmensspezifische und somit geschlossene Präsenz- oder Online-Veranstaltung. Er richtet sich an bereichsübergreifende Teams aus Fach- und Führungskräften mit dem Fokus auf (Process) Automation, Organisationsentwicklung, Prozessmanagement, Business Intelligence, und Transformationsmanagement für alle Unternehmensgrößen und Branchen. Wie viele Teilnehmer sollten am WIRKshop aus Ihrem Unternehmen teilnehmen? Da der WIRKshop-Ansatz auch auf das unternehmenseigene Erfahrungswissen aufbaut, ist eine Teilnehmergröße von bis zu 12 Teilnehmer aus Ihrem Unternehmen empfehlenswert. Für größere Gruppen müsste der WIRKshopablauf nach Absprache mit Ihnen angepasst werden.
  • Themenschwerpunkte
  • Methoden/ Mehrwerte
  • Agenda
  • Nutzen
  • Zielgruppe/Teilnehmergröße
  • Automation Mindset
  • Einführung in Prozessautomatisierung
  • Aussagekräftiger Business Case für Prozessautomatisierung
  • Deep-Dives zu
    •  Auswahl von Prozessen
    • Analyseansätze mit Process Mining
    • Methodische Ableitung von technischen Prozessen aus fachlichen Geschäftsprozessmodellen
    • Entwicklungsprozess mit Low-Code Automation
    • Umgang mit Komplexitäten
    • Datenmanagement-Strategien
    • Stakeholder & Change Management
  • Erfolgreiche Process Automation Implementation

Wir nutzen ein interaktives WIRKshop-Format zur Vermittlung von Markteinblicken, fachliche Diskussionen und praktische Übungen.


Methode

  • Strukturierte Wissensvermittlung in leicht verständlichen Vorträgen
  • Mix zwischen WIRKshop und Think-Tank
  • Fachliche Diskussionen mit Subject-Matter-Experts

Mehrwerte

  • Einstellung eines Automation Mindsets
  • Gemeinsames und einheitliches Verständnis über Process Automation von allen WIRKshop-Teilnehmern
  • Vermittlung von Best-Practices in Process Automation
  • Greifbare Diskussion mit SMEs zu praktischen Lösungsansätzen in Process Automation
  • Process Automation Argumentationskette für Stakeholder Management und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
  • Wissensweitergabe zur erprobten Process Automation Journey
  • Aufgelöste Rollenmuster und „Machtverhältnisse“ der Teilnehmer
  • Schafft Commitment und richtet Teams auf die gemeinsam erkannten Aufgabenfelder aus

Der im folgenden dargestellte Ablauf bildet den groben Rahmen des WIRKshops ab. Die inhaltlichen Schwerpunkte und den tatsächlichen Ablauf passen wir gerne den speziellen Anforderungen Ihres Unternehmens an.

Vormittag

1. Einführung in den WIRKshop (15min)

  • Vorstellung der Teilnehmer
  • Vorstellung der Agenda und des WIRKshopansatzes

 

2. Automation Mindset (30min)

  • Wie erkenne ich Automatisierungspotentiale?
  • Wie gehe ich mit Automatisierungspotentialen um?

 

3. Einführung in Prozessautomatisierung (30min)

  • Begriffsdefinition und - Abgrenzung
  • Welche gängigen Lösungen von Prozessautomatisierung gibt es?
  • Für welche Anwendungsfälle eignet sich welche Lösung?

 

4. Aussagekräftiger Business Case für Process Automation (30min)

  • Zentrale Elemente für die Investitionsbegründung in Process Automation
  • Process Automation Business Case Berechnung

 

5. Deep Dives in ausgewählte Themengebiete (Teil1) (90min)

  • Auswahl von Prozessen
    • Automatisierungspotentiale erkennen
  • Analyseansätze mit Process Mining
  • Methodische Ableitung von technischen Prozessen aus fachlichen Geschäftsprozessmodellen

 

Nachmittag

6. Deep Dives in ausgewählte Themengebiete (Teil2) (120min)

  • Entwicklungsprozess mit Low-Code Automation
  • Umgang mit Komplexitäten
  • Datenmanagement-Strategien
  • Stakeholder & Change Management

 

7. Erfolgreiche Process Automation Implementation (45min)

  • Erfolgreiche Process Automation Implementation
    • Proof-of-Concept
    • Umsetzungsansatz (First 100 Days)
    • Erfolgsfaktoren
  • Prozessautomatisierung managen
  • Life-Cycle-Management
  • Zusammenarbeit von IT- und Fachabteilung

 

8. Abschluss des WIRKshops (15min)

  • Diskussion zu Hyperautomation
  • Bewertung des WIRKshops

Welchen Nutzen bringt der WIRKshop für Ihr Unternehmen und die Teilnehmer?

  • Sie erhalten Impulse für das Automation Mindset und die Erkennung von Automatisierungspotentialen
  • Sie lernen inhaltliche und methodische Grundlagen in Process Automation
  • Sie können nach dem WIRKshop diverse Automatisierungslösungen unterscheiden und Use Cases zuordnen
  • Sie nehmen einen konkreten Fahrplan für Ihr Unternehmen mit.

Für wen ist der WIRKshop geeignet?

Der WIRKshop ist eine unternehmensspezifische und somit geschlossene Präsenz- oder Online-Veranstaltung. Er richtet sich an bereichsübergreifende Teams aus Fach- und Führungskräften mit dem Fokus auf (Process) Automation, Organisationsentwicklung, Prozessmanagement, Business Intelligence, und Transformationsmanagement für alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Wie viele Teilnehmer sollten am WIRKshop aus Ihrem Unternehmen teilnehmen?

Da der WIRKshop-Ansatz auch auf das unternehmenseigene Erfahrungswissen aufbaut, ist eine Teilnehmergröße von bis zu 12 Teilnehmer aus Ihrem Unternehmen empfehlenswert.
Für größere Gruppen müsste der WIRKshopablauf nach Absprache mit Ihnen angepasst werden.

Ihre Referenten /Ansprechpartner

Miomir Tomovic

Miomir Tomovic_Consulting Manager TME

Consulting Manager

  • Business und Process Transformation Management Experte
  • Hyperautomation & Synergien via Process Mining & Process Automation
  • Business Coach I Moderator I Facilitator
  • Credo: „Das Zusammenspiel der Automatisierungslösungen ist entscheidend“

Alexander Rezun

Alexander Rezun TME Einstiegsmöglichkeiten Consulting Manager

Consulting Manager

  • IT-Transformation Experte
  • Technische Excellence in Automatisierungsplattformen
  • Process Automation Spezialist
  • Credo: „Self-Service Automation sollte von der IT unterstützt werden“

Hintergrund Infos

Prozessautomatisierung - Klarheit im Dschungel der Begriffe

Automatisierung ist zentral für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, da diese ein wichtiger Hebel für Effizienz, Kosten und Qualität ist. Jedoch existieren diverse Automatisierungsansätze, die sich signifikant voneinander unterscheiden. Die Auswahl des richtigen Ansatzes ist von hoher Bedeutung. Die wichtigsten Ansätze im Überblick:

Schnittstellenbasierte Prozessautomatisierung:

Prozessautomatisierung ist der Einsatz von Software für die selbsttätige Ausführung beliebiger Prozesse, d. h. der Einsatz informationstechnischer Mittel für das Steuern, Regeln, Optimieren, Überwachen und Führen dieser Prozesse bzw. der technischen Objekte, Arbeits- und Produktionsmittel, in denen sie stattfinden. Schnittstellenbasierte Prozessautomatisierung findet dabei System-zu-System unter Zuhilfenahme von für beide Systeme zugänglichen Schnittstellen statt. Dies unterscheidet Sie z. B. von Robotic Process Automation.

Digitale Prozessautomatisierung (Digital Process Automation):

Digital Process Automation (DPA) ist eine Kombination von Technologien zur Erfassung, Analyse, Automatisierung und Verwaltung digitaler Prozesse. DPA umfasst Technologien, wie schnittstellenbasierte oder robotergesteuerte Prozessautomatisierung. DPA konzentriert sich auf die Automatisierung oder Teilautomatisierung von Aufgaben im Zusammenhang mit Geschäftspraktiken, die in der Regel menschliche Interaktion erfordern.

Robotic Process Automation:

Robotic Process Automation (RPA, deutsch: Roboter-gestützte Prozessautomatisierung) ist ein Ansatz zur Prozessautomatisierung, bei dem Aktivitäten/Tätigkeiten durch sogenannte Softwareroboter erlernt und automatisiert ausgeführt werden. Softwareroboter verwenden dabei vor allem Anwendungssoftware über die Präsentationsschicht, vergleichbar mit der Durchführung durch einen Menschen. Dies macht Robotic Process Automation auch dann verwendbar, wenn keine für Systeme zugänglichen Schnittstellen vorliegen.

Low-Code Software:

Low-Code Software nutzt grafische Code-Bausteine, wie z. B. drag-and-drop Elemente. Komplizierte Regeln müssen jedoch noch per Low Code (z. B. Wenn-Aussagen) hinzugefügt werden. Diese spezielle grafische Entwicklungsumgebung macht selbst erstellten Code überflüssig, vereinfacht die Entwicklung neuer Software für professionelle Softwareentwickler und macht diese für Fachanwender überhaupt erst möglich.

Weitere Begriffserklärungen finden Sie in unserem Blogbeitrag.

Fünf gute Gründe für Process Automation:

  • Höhere Prozesseffizienz mit vebesserter Compliance und weniger Fehler in der Bearbeitung von Prozessen
  • Basis für moderne Technologien wie Process Mining, künstliche Intelligenz und Advancd Analytics durch mehr digitale Fußabdrücke in Workflows
  • Verbesserte Customer Experience durch kanalübergreifendes und bei der ersten Kundeninteraktion problemlösende Customer Services sowie ein aktives Management der Prozessexzellenz
  • Mehr Kollaboration in Teams durch verbesserte und vereinfachte Freigabeprozesse
  • Bessere Mitarbeiterbindung auf Grund weniger wiederholbarer, wenig wertstiffdender Aktivitäten und mehr Zeit für kreative Aufgaben

Terminanfrage

Sichern Sie sich jetzt den WIRKshop "Insights in Process Automation " für Ihr Unternehmen

Kosten für den WIRKkshop

  • PräsenzWIRKshop 4.900 €

    GanztagesWIRKshop "Insights in Process Automation "
    zzgl. Reisekostenpauschale - 20 % auf den WIRKshoppreis

  • Online WIRKshop 4.500 €

    GanztagesWIRKshop "Insights in Process Automation"

Neue Kunden erhalten 10 % Rabatt!
Oben angegebene Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer.

  • Abstimmungsgespräch (zu Inhalten und Ablauf WIRKshop)
  • Vorbereitung und Durchführung des WIRKshops (bei Präsenzveranstaltungen alle notwendigen Moderationsmedien)
  • Bei Präsenzveranstaltung in TME-Räumlichkeiten in Frankfurt/Main: Veranstaltungsraum und Bewirtung
  • Zusätzlich neutrale Handlungsempfehlungen von unseren TME Experten
  • Handout (ppt) des WIRKshops in deutscher Sprache
  • Fotodokumentation der Arbeitsergebnisse aus dem WIRKshop
  • Abschlussgespräch (zu WIRKshop-Ergebnissen/ Handlungsempfehlungen/nächste Schritte)

Weitere Hinweise

Für den Online-WIRKshop werden mehrere Online-Tools genutzt, u.a. MS Teams, Mentimeter, Miro.

Anstelle der Nutzung von MS Teams kann der Online-WIRKshop auch über die eigene Kommunikations-/Kollaborationsplattform Ihres Unternehmens, wie z.B. GoTo-Meeting, Skype for Business, etc. eingesetzt werden.

Drei Tage vor dem WIRKshop-Termin erhalten Sie von uns Ihre Einwahldaten zugesendet.

  • PC oder Laptop mit einer stabilen Internetverbindung
  • Empfehlung: Headset (Kopfhörer mit Mikrofon). Alternativ ist die Übertragung der Tonspur auch über Netzanschluss möglich.
  • Bitte im Vorfeld mit Ihrer IT-Abteilung klären, ob Ihre Firewall und die PC-/Laptop-Einstellungen die Teilnahme am Online-WIRKshop zulassen

Anfrage