Whitepaper

Vorgehensmodell zum Aufbau eines Digitalen Ökosystems

Die Entwicklung digitaler Ökosysteme begann um die Jahrtausendwende in den USA und kam, getrieben durch Digital Giants, auch nach Europa. Seitdem haben sie sich nach und nach in verschiedenen Branchen etabliert. In der Finanzindustrie steht die Entwicklung allerdings noch ganz am Anfang. Dies bietet den Akteuren aktuell noch Platz, sich zu etablieren und zentraler Treiber in einem digitalen Ökosystem zu sein. Entscheidend für den Erfolg sind dabei im Wesentlichen drei Faktoren: Geschwindigkeit, Partnerauswahl und Entwicklung im engen Kundendialog.

Whitepaper-Inhalte - das erwartet Sie:

Kurzüberblick

Whitepaper-Inhalte

Ökosysteme bekommen eine immer größere Bedeutung – auch in der Finanzwelt

Innovationszyklen werden immer schneller und mit ihnen steigt die Erwartungshaltung des Kunden hinsichtlich User Experience (UX),
aber auch möglichst viele Leistungen aus einer Hand zu bekommen, ohne sich immer an einen neuen Anbieter wenden zu müssen. Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie diese Herausforderungen nicht alleine stemmen können. Bei einigen wesentlichen Verbesserungen
für den Kunden handelt es sich heute schon um interdisziplinäre Innovationen.

Ökosysteme bieten demjenigen viele Vorteile, der Teil davon ist

Ein funktionierendes Ökosystem zu haben ist ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für ein Unternehmen. Ziel des Unternehmens ist es dabei, den Kunden an das eigene System zu binden, sodass er viele Sachen ausschließlich dort erwirbt. Zudem wird er, sobald er sich
einmal für ein System entschieden hat, dieses als erste Anlaufstelle für Produkt- und Servicewünsche nutzen.

Die Vorgehensweise in vier Phasen

Zur Entwicklung eines digitalen Ökosystems empfiehlt sich ein vierstufiges Vorgehen:

  • Startphase: Zu Beginn ist die Idee des Ökosystems zu entwickeln. Dabei stellen sich die Fragen nach Themenbereichen, die das Ökosystem abdecken soll, die möglichst viele Kunden ansprechen, und welche Zielgruppen vorrangig ausgewählt werden sollen.
  • Expansionsphase: Weitere zahlreiche Unternehmen werden an das Ökosystem angebunden.
  • Leadershipphase: Das Ökosystem hat eine große Relevanz und Reichweite. Die Unternehmen arbeiten eng zusammen und können so kurze Innovationszyklen realisieren.
  • Selbsterneuerungsphase: Die Relevanz des Ökosystems wird erhalten und gestärkt. Die Mittel hierfür sind ein Trendradar, stetige Kommunikation mit dem Kunden und immer kürzere Innovationszyklen, die den Kunden mit neuen Produkten überraschen.

Kostenloser Download

Weitere Publikationen

TME Whitepaper

Sie haben Interesse an weiteren spannenden Themen? 
Besuchen Sie unsere Publikationsseite mit unseren kostenlosen Whitepapers.